the ULTIMATE NO!

forbidden PICKINGS from my DPRK DIARY 11.–21. April 2011

There is an ultimate NO! beside other NO! and NO’S! in the Kingdom of KIM, an absolute ban on all fotos of “The Eternal President” and his son “My Dear Leader” that are not taken in full size. Pictures or portraits of KIM IL SUNG and KIM JONG IL shall not be photographed in parts. Cuts are forbidden as well as detail shots.

The KIMS live on a "different planet", the oxygen is an inane mix of mystification, paranoia and a bizarre utopia – They are totally removed from the harsh reality of daily life in North Korea

The KIMS cruel reign does also keep their lifestyle away from the screen of DPRK citizens. The inner power circle remains a mystery to the people and the KIM family itself is puzzling and elusive to the man in the street. Several times different people asked us what we knew about the women and children of KIM JONG IL. It was unknown to all of them that his youngest son KIM JONG UN – a lover of heavy drink – was named as his successor – most likely by the military commanders – and should follow in his father’s footstep. When I told them that KIM JONG IL’S second son KIM JONG CHOL was spotted at an Eric Clapton concert in Singapore they said I was lying and when I told them that I read KIM’S eldest son KIM JONG NAM was deported from Japan trying to enter the country with forged travel documents to go to Tokyo Disneyland they stopped asking…

KIM JONG UN was born on January 8, 1983. He was educated in Switzerland, as were his two older brothers. He is the son of KIM JONG IL'S third wife, Ko Yong Hi, a former dancer. She died under suspicious circumstances in 2004 – officially of cancer.

The absolute authority to exert power and the fear that surrounds the military dictatorship keeps everybody’s interest in check.

ZENG FANZHI – Man and His Beast

Lunch at Zeng Fanzhi

MAN and HIS BEAST

NEW FILM

Lunch at ZENG FANZHI in his Bejing home together with his grandparents, his daughter HAO’ER, his wife HE LIJUN and LORENZ HELBLING, director of Shanghart Galleries.

Works from the MEAT and MASK series.

ZENG FANZHI:”My family encouraged me to take up painting to keep me off the street.”
LORENZ HELBLING:”Zeng Fanzhi is one of the major artists shaping Chinese Culture of today. He is reinventing himself all the time.”
ZENG FANZHI:”I’ve never been interested in my art becoming a symbol of political ideas. I just want to portray my inner feelings and the people around me.”
ZENG FANZHI:”I grew up during the Cultural Revolution. These ideologies take a lot of space in my mind…but my work remains personal. It is of introspective nature. My work reflects my personal life and my emotions in Communist China today.

Zeng Fanzhi was born 1964 in Wuhan, Hubei Province, China.

Krieg, das ist Krieg!

Yevgenyi Burak, der Einsiedler im Mehrfamilienhaus, keiner hat Zugang zu seiner Wohnung. Der Zusammenbruch der Sowietunion hat ihm seine Berufung geraubt, seinen Beruf zerstört und seine Altersvorsorge zunichte gemacht. Er sagt:„ Soviet kaputt, dieser Photograph kaputt.“ Es herrscht Krieg, in seinen vier Wänden ist er im Krieg mit sich selbst. Doch Yevgenyi findet einen Ausweg

Ich liebe den Flughafen Scheremetjewo 2 in Moskau. Das Personal ist launisch. Du kannst stundenlang warten vor der Zollabfertigung. Der Flughafen eignet sich perfekt für Dreharbeiten aus der Sowietzeit.

Yura holt mich ab und wir fahren direkt nach Smolensk, ca 600 km Richtung Weissrussland. Es ist Winter, die Strassen sind verschneit.  Heute ist Feiertag. Familie Burak und Filipowitsch gehen in Smolensk zum Tisch. Sie erwarten uns nicht. Länger schon war Yura nicht mehr zuhause. Die Überraschung ist riesig. Überfreudig begraben sie Yura unter ihren Küssen. “Der Falke” ist da! ruft die Grossmutter, “hunting bird” ist zurück. Sie wissen alle, was das für jeden von Ihnen bedeutet, wenn Yura zurückkommt. Wir essen, wir lachen, wir trinken. Dann leert sich der Tisch, die Familienmitglieder gehen nach Hause.

Einer geht nicht nach Hause, er war nicht da, er fehlt immer. Alle wissen es, keiner spricht darüber. Yevgenyi Burak kommt nie zu Tisch. Es ist Mitternacht. Immer wieder dränge ich Yevgenyis Sohn Yura und Tamara dazu, den Vater anzurufen. Ich habe im Wohnzimmer eine Schachtel Photografien entdeckt, ich gebe keine Ruhe. Nein, er wird nicht kommen, er kommt nie. Endlich rufen sie ihn nach Mitternacht an.
Yevgenyi Burak kommt sofort.
Ich drehe den Film YOUNG WOLF in Tamaras Wohnung in Smolensk.

ready for viewing and download

im Wohnzimmer von Tamaras Wohnung. Dann reisen Yura und ich zurück nach Moskau.
Zwei Jahre später komme ich wieder nach Smolensk, ich will diesen Mann noch einmal treffen. Ich habe ihm letztes Mal sein entwickeltes Archiv, alle seine Photos abgekauft. Damit hat er sich ein Boot zum Fischen und eine Toillette erstanden. Jetzt will ich in seine Wohnung. Keiner war dort, sein Sohn nicht, seine geschiedene Frau nicht. Niemand sonst. Ich treffe Yevgenyi in Smolensk. Ich sage ihm: „ich habe meine Kamera dabei.“ Er schaut mich an, dann antwortet er:„Bitte!“

ready for viewing and download