Die Sittenwächter zensurieren HUMUS for HAMAS

ZENSURIERT! vom moralischen Wächterrat in Teheran Das ist die Originalsequenz aus dem Film “HUMUS for HAMAS”  mit den ausgelassenen Teenagern am Strand von Gaza vom 8.Mai 2005. Es las sich alles wie im Alten Testament: “…und Gott schuf Eva aus den Hüften von Adam” und etwas später dann die Vertreibung aus dem Paradies als Folge der Verführungen von Eva. Doch die Beachboys zeigen wie es ist und immer war: “Sandy Eve” ist eine Erschaffung der Männerwelt. Ironie des männlichen Schicksals, dass auch nach zweieinhalbtausend Jahren nach der Vertreibung aus dem Paradies die Fantasie der Teenager von Gaza die attraktiven Formen des weibliche Körpers – einmal mehr – erschaffen und diese etwa zeitgleich – ebenfalls einmal mehr – von den Sittenwächtern in Teheran zensuriert werden.

Apropos: IRANISCHE ZENSUR / Die Weltwoche Ausgabe 40/2010

Liebe WELTWOCHE,

zuerst einmal möchte ich mich bedanken für Ihr Interesse an den 11th MOQAVEMAT International Film Festival in Teheran, keine

"Mister buy Sunglasses? RayBan very good!" At the Bazar, Tehran, 24. Sept. 2010

Selbstverständlichkeit, steht doch der Iran in der Öffentlichkeit und in den Medien im Regen. Was ist denn das für einer, der nach Teheran reist und dazu noch an einem staatlich unterstützten Filmfestival teilnimmt? Das ist doch alles Propaganda!

Ich bin hingereist, um zu sehen, wie es sich als offizieller Teilnehmer anfühlt und wie die Realität auf der Strasse, in den öffentlichen Verkehrsmitteln, im Bazar und im Gespräch mit Menschen unterwegs ist.

Die Weltwoche Ausgabe 40/2010

Zensur der iranischen Moralbehörde:...eine weibliche Figur mit Brüsten gemacht...

Zurück zu den Tatsachen: Das zuständige Kommitee in Teheran, das HUMUS for HAMAS auswählte, hat die Szene an der Gaza Beach mit den Knaben, die eine der ihren im Sand eingegraben  und aus ihm wie Gott, der aus Adam die Eva geschaffen hat, eine weibliche Figur mit Brüsten gemacht und “sich an den selber kreierten Brüsten ergötzt haben” ohne mein Wissen herausgeschnitten. Ich habe die Zensur erst bemerkt als ich mir meinen Film mit Farsi-Untertiteln im 100 Stühle fassenden, Saal ohne Zuschauer mit zwei meiner Kollegen angesehen habe. Die Aufforderung, “Ich müsse mir meinen Film nicht ansehen, wenn ich keine Zeit hätte”, ging der Besichtigung voraus, meinen Protest zur Zensur habe ich deshalb erst im Nachhinein anbringen können. Ein Lächeln war die Antwort, “Ah so? Ist das wirklich so, was, nur 12 Sekunden? Ja, ich habe davon gehört, sind ja nur 12 Sekunden, sehr kurz, nicht wahr? Zensur habt ihr doch auch im Westen?” Dieser Satz: “Ich habe davon gehört”, ist eine dieser ominösen Bemerkungen, die verschleiern soll, wer “Das Moral-Kommitee” ist.

Der weite Bogen von: “Die Repression im Iran kennt keine Grenzen…” zu…”Das musste jetzt auch der Schweizer Videomacher Jurg Davatz erfahren” ist mir zu ungenau.

Die sowietstyle Diktatur ist nicht etabliert, der innere Überwachungsstaat, die Kontrolle der Famili

Shopkeeper in the Bazar – Cucumbers like Bullets

e durch eigene Spitzel, die anders denkende Familienmitglieder an den Staat verraten, ist nicht in Funktion. Es gibt in Iran keinen Archipel Gulag wie in der damaligen Sovietunion, wo Millionen von Menschen zu Tode gekommen sind. Das ist Repression ohne Grenzen.

Könnte man in der WELTWOCHE nicht einen grösseren Artikel daraus machen mit einem Interview? Zu oft wird das Thema Iran mit politisch-religiösem, voreingenommenem Clichedenken  abgehandelt.

Auch aus folgendem Grund wäre es angezeigt, einen grösseren Artikel zu schreiben: Ahmadinejad holt sich mit seinen Auftritten und den Reaktionen der Staatschefs und der internationalen Presse in der Öffentlichkeit die Zustimmung von Millionen von Menschen in Südamerika, Arabien und Südostasien. Seine Auftritte sind ein beliebtes  Melodrama für die, welche Groll und Missgunst gegen Amerika und im weiteren Sinn gegen den Westen hegen. Für diese Menschen ist es nicht so wichtig, was er sagt, sondern DASS und WIE er es sagt, dass er tüchtig in die politischen Waden beisst. Melodrama! Gerade damit kann er seine angeschlagene Position im Inland aufwerten. Ahmadinejad wird dadurch zum starken Mann für Arme, Analphabeten, Kleinhändler und einen Teil der aufstrebenden Mittelklasse in Iran und vielen anderen Ländern. Wäre es nicht angezeigt, diese verhängnisvolle Verquickung zur Sprache zu bringen?

But Mohammad worked wonders

Dear family and friends,
you remember HUMUS for HAMAS? The only film that exists about the first local election in the Palestine Territories, the election rally in Beit Lahia and the elections in Rafah the following day. It marked the beginning of the rise of HAMAS and at the same time the demise of Yassir Arafat’s FATAH movement. HAMAS, at that time, was just better organized,  winning the hearts of the people with popular welfare programs. There was an authentic urge in the Gaza Strip, to do away with the all pervasive corruption and cronyism of the powerful few that took over after Arafat’s death. The people in the Gaza Strip were enthused to be able to vote for an alternative. For a minute or two, let’s say for some long weeks, the main enemy had ceased to be on the other side of the border. It all had turned into a vote for a better future instead of more of the same. Suddenly, the enemy was within the system. For the very first time, people had a choice without guns, they could promote change by putting their finger in red ink. For many Palestinians it was just mind boggling – as it was for me too – that change could come with a fingerprint. Men and women of all ages, handycapped and disabled, so many went to register and vote. HUMUS for HAMAS captured  that moment when people decided that red ink on their finger was better than blood. I was there with my camera, shooting from morning to evening. And because four eyes see more than two, I hired a

Mohammad worked Wonders

young Palestinian as a second cameraman from a local TV Station in Gaza City to come with me.

Some weeks ago, as I prepared my bag to go to Greece, I had an email on my desk, inviting me to present HUMUS for HAMAS at the 11th MOQAVEMAT Intenational Film Festival in Tehran from 20-24 September 2010. Time was short, just one day before my departure, Mohammad, the director from the Festival told me to send them a DVD copy to Tehran immediatly and gave me the code for DHL whose courier picked it up some hours later at their expense. To get a visum for Iran is no easy matter these days. But when you sit in a small fisher village in the East of the Peloponnes with only one old passport foto and unable to sign the visa application it looks remote.On top of it they told me it takes at least 3 weeks to get the required visum number from the Foreign Ministry in Tehran and I had only one week left.

 

 

But Mohammad worked wonders, within a few days he mailed me the code with which I had to apply  for the visum in Bern, Switzerland. A couple of  thousand km away from Bern and my visum I contacted Riahi Travel in Zurich and asked if Mr. Riahi could work another wonder. Well he said, times were short of wonders but he would do his very best. I scanned my old and crumpled passport foto with my iPhone 4 and mailed it to him. I guess, I don’t have to continue, Mohammad, Mr Riahi and the Iranian Embassy worked many more wonders… and I’m on my flight to the 11th MOQAVEMAT Film Festival in Tehran as an invited filmmaker with HUMUS for HAMAS.

moqavemat filmfestival TEHERAN, IRAN

HUMUS for HAMAS is shown at the moqavemat filmfestival 20.-24. Sept. 2010 in TEHERAN, IRAN

http://www.moqavematfilmfest.ir/English.aspx

http://www.moqavematfilmfest.ir/Enviewdetailnews.aspx?id=241

Click image to enlarge

http://davaz.com/en/works/movies/

PALESTINE / Haider Abdelshafi – last interview

Haider Abdelshafi 1919-2007. His last Interview at his office in Gaza City, a Palestinian Portrait by Jürg Da Vaz and Spiegel Online, Deutsche Handelsblatt and Weltwoche correspondent Pierre Heumann.

“Peace not in my Lifetime“

ready for viewing and download

Gaza / JASMINE and OLIVES

Jasmine and Olives – Welcome to Palestine!  

ready for viewing and download

“The vision for the future, the vision for our people is a two state solution, a fair two state solution, a fair deal on the refugee issue, which does not imply a massive comeback of millions of refugees to Israel proper but a fair compensation and an aknowledgement of the suffering.“ Quaddura Faris.

GAZA doc – SOLDIERS of MOHAMMED

Hamas Election Rally

ready for viewing and download

3 May 2005, Beit Lahia, Gaza Strip. The first local elections took place in the Gaza Strip the following day. Pierre and myself were the only foreigners in a crowd of 8’000 people we had run into by pure chance. I was shooting this historical footage right beside Hanijeh and in the midst of many top Hamas leaders for a full two hours, moving without restrictions on the podium and in the crowd, with no Police or body gards present, a rally that reminded me of a toxic cocktail of fireworks, disco and deep seated religious belief, based on territorial loss.

This toxic mix of loss of land which drives the ordinary Palestinian combined with a global religious struggle that does not battle to create an independent state seems to be the overwhelming driver no compensation money or other wellmeaning compromise can stop. The right to return to their lost land in Israel as an overriding collective goal and a global religious struggle that drives the radical clerus unite a diverse population that are divided between themselves like no other I have met. Actually, the painfull loss of territory looked like the glue for the powerful radical Islamists that provided cover and protection from disintegration from within.